Mobirise Website Builder

Berlin Marathon
20.09.2009

Nun war es soweit. Mein 9er Marathon in Berlin stand auf dem Programm. Die Wetterprognose hieß sehr warmes Wetter, ja eigentlich Sommerwetter. Nur am Morgen war es etwas kühler. Als es zum Start ging waren allerdings auch schon 13 Grad und das war für diese Zeit super. Nachdem ich nun in meinen Startblock E gegangen war, taten sich dort erhebliche Lücken auf und so war ich beim Start bis zum Startblock C vorgegangen. Hier fühlte ich mich so richtig wohl und es ging auch gleich zügig los. Ich konnte mein angestrebtes Tempo für den ersten Teil der Strecke gut laufen. Ich war Niemandem im Weg und es gab auch genügend Platz zum Laufen. So richtete ich mich auf einem angenehmen flotten Tempo ein und war nach 10 Kilometern bei einer Zeit von knapp 48 min super zufrieden. Ich wollte auf dem ersten Teil schon ein paar Minütchen heraus laufen, aber trotzdem nicht zu schnell loslaufen. Das war mir geglückt und beim Halbmarathon stand dann 1:40 als gute Zwischenzeit auf der Uhr. Bis zum Kilometer 25 ging es dann auch noch ganz gut voran, aber es wurde spürbar wärmer. Bei Kilometer 26 bekam ich dann einen Becher Cola und Kekse gereicht. Das war gerade recht, denn langsam waren die Kohlenhydrate aufgebraucht. Die Cola trank ich auch gleich aus und die Kekse nahm ich mir mit auf den Weg. Die Dinger musste ich mir wirklich rein quälen. Ich wusste, dass ich die brauchte und so habe ich bald 5 Kilometer mit den Keksen verbracht. Dann kam ich auch schon in Richtung Kudamm und das Ziel war schon recht nah und doch noch so fern. Beim Kilometer 38 hatte ich dann endlich meine zweite persönliche Verpflegungsstation erreicht. Hier bekam ich eine 200 ml Flasche, Red Bull eins zu eins gemischt mit Wasser. Die trank ich zügig aus und spürte schon nach 2 Kilometern die Wirkung. So konnte ich die letzten Kilometer auf der Straße Unter den Linden noch einmal genießen und auch die Stimmung im Ziel mit der großen Tribüne war hervorragend. Das Ziel erreichte ich dann zufrieden und glücklich in 3 Stunden und 33 Minuten. Die Stimmung war wieder super, an der gesamten Strecke. Überall Musik, Krach und natürlich viele Zuschauer.

Wenn man ziemlich weit vorne startet kommt man in Berlin gut in den Lauf rein und kann sein Tempo finden. Dieses Jahr waren es eigentlich zwei Läufe in einem. Der erste Teil schon flott und bei noch angenehmen Temperaturen. Der zweite Teil dann mit 25 Grad im Schatten und bis zu 35 Grad in der Sonne eine wahrliche Hitzeschlacht, die man nur mit etwas mehr Ruhe gut überstehen konnte. Die Stimmung trägt einen wie immer bis ins Ziel. Leider gibt es keine Cola und Kekse. Aber das ist wie in jedem Jahr. Es ist besser, wenn man sich selber versorgt. So kann man wirklich einen schönen Berlin Marathon erleben und das konnte ich wieder einmal.

Ergebnisstatistik:

Im Ziel angekommen:

35.000 im Ziel meine Platzierung davon 5.787

Made with ‌

Website Software