Mobirise Website Builder

Magdeburg Marathon
23.10.2005

Diese Jahr wollte ich es endlich wieder packen den Marathon unter 3:30 h zu laufen. Dafür habe ich mich ganz schön ins Zeug gelegt. Das erste mal seit ich Marathon laufe bin ich dafür in 12 Wochen über 1000 Kilometer gelaufen und es hat sich gelohnt. Herausgekommen ist ein Marathon in 3:25 h und das schönste daran ist, dass ich den ganzen Lauf ohne Probleme durchgelaufen bin. Dabei lief es auf der ersten Hälfte der Strecke super und ich erreichte die Halbmarathonmarke bei 1:38 h. Dann wurde die Strecke etwas anspruchsvoller mit einem kleinen Berg, der Brücke über die Elbe und allerhand Gegenwind. Doch trotzdem konnte ich meinen Lauf ohne Schmerzen ins Ziel bringen und das habe ich schon lange nicht mehr geschafft. Nur im Jahre 1999 habe ich beim Berlin Marathon den Zieleinlauf so bewältigen können. Das Wetter war natürlich wie für mich geschaffen. Es war kühl und regnerisch, besser geht es für mich nicht. Die Verpflegung unterwegs war hervorragend. das beste Erlebnis war allerdings folgendes: Ich bin zu diesem Lauf mit einem Freund gefahren. Er wollte auch mal einen Marathon laufen. Wenig Teilnehmer, gute Verpflegung, also die beste Gelegenheit das Marathondebüt zu feiern. So war es dann auch. Nach dem Lauf habe ich ihn dann befragt. Hast du die schöne Landschaft gesehen, das Hundertwasserhaus und die tollte Trogbrücke die wir überquert haben? Er konnte meinen Fragen nichts abgewinnen. Irgendwie war er die ganze Zeit im Delirium. Es hat mich ein bisschen an meinen ersten Marathon 1996 erinnert. Dort hatte ich auch die letzen 10 Kilometer das Gefühl, dass ich in einer anderen Galaxie unterwegs bin. Aber den ganzen Lauf völlig losgelöst zu sein. Na gut, jeder nach seiner Fasson. Meine Lehre aus der Begebenheit ist, dass ich mich so vorbereiten muss, dass ich den Lauf von Anfang bis Ende als Mensch erleben kann. Ich will die Umgebung kennen lernen, genießen auf mich wirken lassen. Ich brauch nicht so weit fahren, wenn ich eh nichts mitbekomme. Weg von dem Rennen auf die Bestzeit, hin zum Rennen auf das beste Erlebnis. Ja, das ist meine Prämisse.

Teilnehmer 590
meine Platzierung 89
Zeit 03:25:45

Built with ‌

HTML Website Creator